You cannot place a new order from your country. United States

5 Tipps zum Trailrunning-Training im Winter!

5 Tipps zum Trailrunning-Training im Winter!

Das Laufen im Winter ist ein absoluter Härtetest für Ihre Füße. Ob beim Trailrunning oder beim Laufen auf der Straße, Kälte, Schlamm, Regen, Schnee und Nacht sind alles Faktoren, die Ihr Training gefährlicher machen. Während im Winter die überwiegende Mehrheit der Säugetiere in den Winterschlaf geht und sich lieber im Schutz einer warmen Höhle ausruht, trotzen andere, waghalsigere, den Bedingungen weiter, indem sie ihre Turnschuhe anziehen. Manchmal sogar mit einem Ziel vor Augen, sei es die Teilnahme an einem Trail im Schnee, einer Startnummer im legendären SaintéLyon oder einfach nur zur körperlichen Vorbereitung auf die kleinen Exzesse während der kommenden Feiertage.

Kälte, Matsch und Schnee erschweren das Laufen, ganz zu schweigen davon, dass es gefährlicher ist. Es ist daher unerlässlich, Vorbereitung, Laufschritt und Ausrüstung anzupassen, vor allem dank der Einlagen, die mehr denn je diese wichtigen Faktoren bieten: Komfort, Sicherheit und Stabilität.

Hier sind einige Tipps von zwei Experten für Winterläufe: Marie Maligorne, Leiterin unseres Podologiezentrums, und Manu Meyssat, mehrfacher französischer Trailrunning-Champion und Doppelsieger des legendären SaintéLyon.
 

SEIEN SIE VORSICHTIGER

"Im Winter, ob in der Stadt oder im Gelände, verschlechtern sich die Trainingsbedingungen erheblich und die Verletzungsgefahr nimmt stark zu! " betont Marie Maligorne. Kälte, Regen, Wind und Schnee beeinträchtigen das Gelände erheblich und machen es rutschiger, unregelmäßiger und chaotischer. Die Sicht ist durch die früh hereinbrechende Nacht eingeschränkt und auch durch das viele Laub, dass die Hindernisse auf Ihrem Weg kaschiert, von einem einfachen kleinen Loch bis hin zu tückischen Wurzeln und Bordsteinen. "Sie müssen besonders wachsam sein, da die Ausrüstung allein Sie nicht vor einem höheren Verletzungsrisiko schützen kann. Insbesondere Knöchelverstauchungen aufgrund mangelnder Aufmerksamkeit oder Knochenbrüche aufgrund von Stürzen."

 
ANPASSEN IHRES LAUFSCHRITTES

Dieses feuchtere und rutschigere Gelände erfordert natürlich eine Anpassung des Laufschrittes. Zu verschiedenen Gesichtspunkten. "Da es schwierig ist zu sehen, wo man hintritt, läuft man ein wenig vorsichtiger. Wir sind ein bisschen mehr auf der Hut!" bestätigt Manu Meyssat. Er fährt fort: "Beim Trailrunning sorgen schlammige oder schneebedeckte Böden auch für weniger Leistung. Wir ändern dann unsere Art zu laufen ein wenig, um nach mehr Effizienz zu suchen. " In der Praxis bedeutet dies einen sichereren und ökonomischeren Laufschritt mit:

  • Eine Verkürzung der Schrittlänge. "Was mich betrifft, so sind meine Laufschritte etwas kürzer, aber die Trittfrequenz nimmt leicht zu. Kurz gesagt, ich mache mehr kleine Schritte! » 
     
  • Ein flacherer Fußauftritt. "Der Mittelfußlauf, den ich gewöhnlich praktiziere, ist viel zu instabil und energieintensiv auf schmierigem Gelände, egal ob es Schnee oder Schlamm ist. Also mache ich einen Laufschritt mit einem noch flacheren Auftritt, denn, selbst wenn ich an Power und purem Tempo verliere, gewinne ich an Effizienz und Grip."
     

SEINE VORBEREITUNG ANPASSEN

"Eine Veränderung des Laufschrittes führt zwangsläufig zu einer anderen muskulären Belastung. Bei dieser Suche nach Gleichgewicht statt Vortrieb wird das gesamte Muskelgebilde der unteren Gliedmaßen, insbesondere der Quadrizeps, stärker beansprucht." stellt Marie Maligorne fest.

Um sich auf diese Anpassung des Laufschrittes vorzubereiten, ist das Training abseits des Laufens von besonderem Belang. Neben einer körperlichen Aktivität, die vor kälte geschützt ist, ein nicht zu vernachlässigender Vorteil im Winter, ermöglicht der Muskelaufbau, Ausflüge in Laufschuhen mit Gelassenheit, Power und besserer Balance anzugehen. Das Faszientraining wirkt auf die sogenannte Tiefenmuskulatur, während die Propriozeption die Koordination, Fluidität und Reaktivität erhöht.

Die Vorbereitung geht sogar bis zum Aufwärmen, mehr denn je notwendig, wenn Sie von der Wärme eines engen Raumes zur Kälte Ihres Trainingsumfelds wechseln. "Es wird zwangsläufig etwas länger dauern, bis man loslegen kann. Beanspruchen Sie die Muskeln nicht zu schnell zu stark und seien Sie progressiv in der Belastung, ansonsten ist eine Verletzung vorprogrammiert! »

 

PASSEN SIE IHRE SCHUHE AN

Die Ausrüstung ist von großer Bedeutung, um den harten Winterbedingungen zu trotzen und sicherzustellen, dass das Laufen ein Vergnügen bleibt. Der zweimalige Gewinner des SaintéLyon ist überzeugt: " Die Wahl der Schuhe ist entscheidend. Sie müssen zwei Hauptkriterien erfüllen: Grip und Atmungsaktivität."

Feuchtigkeit stellt die größte Bedrohung für Ihren Komfort dar. " Weil nasse Füße sehr schnell kalt werden, weniger Gefühl vermitteln und mehr der Gefahr von Blasen ausgesetzt sind ... " listet Manu Meyssat auf. Ein Schuh mit wasserdichter Membran, um jeglichen Kontakt der Füße mit Wasser zu vermeiden, ist daher unerlässlich.

Was den Halt auf schmierigem oder rutschigem Untergrund betrifft, so sind die Rillen an der Sohle zwangsläufig länger und ausgeprägter, um den Grip zu maximieren. Für vereiste Strecken, auf denen einfache Schuhe nicht ausreichen, ist unser Walk ½ Traction mit Spikes ein äußerst praktischer Helfer, der sehr einfach auf einem schneebedeckten Abschnitt anzulegen ist, bevor er in die Tasche gesteckt wird, wenn das Sturzrisiko geringer ist.

 

STATTEN SIE SICH MIT EINLAGEN AUS

Im Winter sind die Anforderungen an Dämpfung, Komfort und an den Halt im Schuh die gleichen wie beim Trailrunning unter normalen Bedingungen. "Mit einem noch riskanteren und instabileren Gelände als sonst verzehnfachen sie sich sogar..." warnt unsere Leiterin des orthopädischen Sportzentrums.

Dies erklärt den erheblichen Mehrwert der Sohlen. Unsere Protect und Sense Produktlinien wurden entwickelt, um Ihnen zu jeder Jahreszeit Sicherheit, Stabilität und Leistung zu bieten. Sortimente, die in 3 verschiedenen Modellen erhältlich sind, so dass jeder, unabhängig von der Größe seines Fußgewölbes, die für seine Füße am besten geeignete Lösung finden kann.

 

KÜMMERN SIE SICH JEDEN TAG UM IHRE FÜßE

Unabhängig von den äußeren Bedingungen bleibt der Fuß das wichtigste Werkzeug des Läufers. Deshalb erfordert es mehr als jedes andere Körperteil besondere Aufmerksamkeit, vor allem wenn der Winter es auf die Probe stellt.

Hierfür haben wir verschiedene Lösungen entwickelt:

  • Natürliche oder elektrische Schuhtrockner, um sicherzustellen, dass Sie mit trockenen Füßen und perfekten Turnschuhen ins Freie gehen. Denn es gibt nichts Schlimmeres als Feuchtigkeit. Für Ihren Komfort und Ihre Sicherheit.
     
  • Kleine Silikonhüllen, die um die Zehen gleiten, um Sie vor dem Risiko schwarzer Fußnägel zu schützen, besonders im Winter, denn " Kälte hemmt und betäubt Schmerzen, was mehr Antizipation erfordert " mahnt Marie Maligorne.

Articles liés