You cannot place a new order from your country. United States

Juliette Willmann, Freeriden mit Frauenpower

In the shoes of #1 Juliette Willman

Zu Beginn ihrer zweiten Saison auf der Freeride World Tour strebt Juliette Willmann, die Perle des französischen Freeride-Sports, den Sprung in die Weltspitze an. Nach einem ersten lehrreichen Winter, den Sie auf Platz 7 beendete und der "ermutigend, aber bei weitem nicht befriedigend" verlief, steht die 23-jährige Sportlerin zu ihrer ehrgeizigen Zielsetzung. Sie wissen schon, dieser Ehrgeiz, der wie eine Flamme in den Augen der Champions funkelt. Ein Ehrgeiz gepaart mit einer ungewöhnlichen Charakterstärke, die sich in ihren Gleitbewegungen in Form von Power, Finesse und Präzision widerspiegelt. Eine technische Virtuosität, die sie sich in ihren heimischen Südalpen erarbeitet hat und aus zehn Jahren alpinen Skisports stammt. Eine Disziplin, der sie vor 4 Jahren das Freeriden vorzog, um ihrem Wunsch nach Pulverschnee freien Lauf zu lassen und ihre Liebe zur freien Natur zu stillen.

Diejenige, die den Komfort ihrer Füße als einen echten Performance-Schub ansieht, wird seit diesem Winter von Sidas ausgerüstet und sie spricht mit uns über ihre Ziele für die kommende Saison, ihre Vision vom Freeriden und ihr Gefühl auf unseren Einlagen, die sie erstmals auf ihrer Reise nach Chile getestet hat. 

Treffen mit Juliette Willmann, einer Freeriderin, die die Berge aus tiefstem Herzen liebt. Aber vor allem auf breiten Brettern.

 

2020, DAS TREPPCHEN DER FREERIDE WORLD TOUR IM VISIER

Letzten Winter hast du dein erstes Jahr mit den "Großen" auf der Freeride World Tour verbracht. Wie bewertest Du diese erste Saison auf der World Freeride Ski Tour?

Die Bilanz ist insofern eher durchwachsen, als dass ich nicht unbedingt mit den erzielten Ergebnissen zufrieden bin, sondern vielmehr mit dem, was ich gelernt habe. Ich habe viel Erfahrung gesammelt. Ich bin als Athletin gewachsen. Nach meinem ersten Platz auf der europäischen Tour im Jahr 2018 hatte ich den Eindruck, als würde man mich mit dem Fallschirm in die große weite Welt abwerfen, obwohl ich dort noch nicht wirklich zu Hause war. So als hätte ich gerade eine Etappe übersprungen. Ich litt unter einem Mangel an Selbstvertrauen. Trotzdem gab ich nicht auf und am Ende des Winters erreichte ich endlich das technische Niveau, das ich haben wollte. Das ist ein gutes Vorzeichen.

 

Was sind Deine wichtigsten Erkenntnisse aus dieser ersten Saison auf der Freeride World Tour?

Die Stufe zwischen der europäischen Tour und der Welt der Großen war wirklich sehr hoch. Hier hat sich alles verzehnfacht... Das Leistungsniveau, die Berichterstattung in den Medien, die Anfragen. Eine kurze Eingewöhnungszeit ist notwendig, um zu lernen, mit diesem neuen Druck umzugehen, um im richtigen Moment in den sogenannten Tunnel kommen zu können und sich nur auf das Skifahren zu konzentrieren. Ich habe auch viel im mentalen Bereich gearbeitet und habe einen Reifeprozess durchlaufen. Jetzt habe ich noch mehr Selbstvertrauen.

 

Was sind, angesichts dieser Erkenntnisse, Deine Ziele für die kommende Saison?

(Wie aus der Pistole geschossen) So oft wie möglich auf dem Treppchen stehen! Und zeigen, was ich kann, indem ich schöne Linien fahre. Ich bin wirklich bereit für die kommende Saison.

 

Mit etwas Abstand betrachtet, was sind Deiner Meinung nach Deine Stärken und Schwächen im Vergleich zu den Besten der Welt in diesem ersten Jahr?

Mein großer Vorteil ist meine Vorgeschichte im alpinen Skisport. Ich bin fast 10 Jahre lang Rennen um Stangen gefahren. Dies verleiht mir ausgezeichnete technische Grundlagen. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass ich noch nie an der "Freestyle"-Dimension gearbeitet habe. Immer wenn es darum geht durch die Lüfte zu springen, wird es komplizierter. Ich habe immer noch Schwächen bei Sprüngen und Figuren. Daher verbringe ich viel Zeit im Park und auf dem Trampolin, um diese abzustellen.

 

SKIFAHREN OHNE SCHMERZEN IN DEN FÜßEN, EINER DER SCHLÜSSEL DER PERFORMANCE.

Warum ist es von grundlegender Bedeutung, sich in den Schuhen wohl zu fühlen, um gut Ski zu fahren?

Sich in seinen Schuhen wohl zu fühlen, ist aus meiner Sicht das Wichtigste. Es macht keinen Sinn, gute Skier zu haben, wenn Sie sich in Ihren Schuhen nicht wohl fühlen, denn Sie haben keine Chance, diese so zu kontrollieren, wie Sie es sich wünschen. Alles dreht sich um einem guten Halt des Fußes. Er definiert die Intensität und Präzision, die ich in meine Skier, in meinen Schwung bringen kann.

 

Bringt das Freeriden besondere Belastungen für die Füße des Skifahrers mit sich?

Der Faktor Komfort ist beim Freeriden wirklich vorherrschend, im Gegensatz zum alpinen Skisport, der keine Toleranz bietet, mit extrem steifen Schuhen. Beim Freeride kannst du deine Schuhe den ganzen Tag anbehalten, mit einer Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten. Gehen für Zustiege, um Stangen springen, durch den Pulverschnee brettern... Du steigst auf, du fährst ab, du schwitzt, dir ist heiß, dir wird kalt... Freeride-Skischuhe sind etwas weniger steif und präzise als im alpinen Skifahren, aber viel bequemer. Das ist ganz wichtig!

 

Was hat dich dazu bewogen, SIDAS-Einlagen zu verwenden?

Dafür gibt es zwei Hauptgründe. Zuerst einmal meine Verletzung im Jahr 2016 mit einem Kreuzbandriss im Knie. Und dann meine Schuhgröße: 36! Ich habe ganz kleine Füße! Daher fällt es mir schwer, einen Schuh zu finden, der mir richtig passt und in dem ich nicht das Gefühl habe, zu "schwimmen". Die Einlagen sind somit zu einem entscheidenden Faktor geworden, um eine optimale Performance zu erzielen.

 

Welche Einlagen verwendest du? Kannst du uns von deinem ersten Kontakt, deinen ersten Abfahrten mit diesen berichten?

Je nach Training wechsle ich zwischen zwei Optionen. In diesem Herbst verbrachte ich fast 3 Wochen in Chile, um Skitouren zu machen, vor allem auf Vulkanen. Der Schnee war unglaublich, jeden Morgen 10 bis 15 cm frischer Pulverschnee. Das Trainingsprogramm war sehr abwechslungsreich. Wir haben zwischen 1 und 4 Stunden Aufstieg pro Tag absolviert. Deshalb benutzte ich während dieser Freerando-Reise meine Schuhe mit injizierten Innenschuhen. Doch schon nach meiner Rückkehr nach Europa, um meine Vorbereitung fortzusetzen, entschied ich mich für thermogeformte maßgefertigte Einlegesohlen, die besser an die anspruchsvollen Bedingungen und das sportliche Engagement des Freeridens angepasst sind. 

 

Was sind die wesentlichen Vorteile der Einlagen?

Ich habe dieses ausgesprochen angenehme Gefühl, alle in meinem Schuh verfügbaren Räume auszufüllen. Es gibt kein "Spiel", keine Hohlräume.... Ich bin perfekt fixiert. Dies bietet zwei enorme Vorteile. Zuerst Komfort, was mir erlaubt, meine Füße zu vergessen und mich nur auf meinen Ski, auf meine Linie zu konzentrieren. Und dann die Performance, da ich viel präziser und reaktionsschneller in meinen Schwüngen bin. (Kurzes Nachdenken) Im Grunde habe ich den Eindruck, dass mein ganzer Fuß in Kontakt mit dem Schuh ist, dass mir dies einen perfekten Halt des Fußgewölbes, eine Unterstützung des Fußbogens verschafft. Daher erhöht diese Verbesserung des Komforts mein Vertrauen in meine Ausrüstung. Es befreit mich von einer Last. Mental bin ich in einer besseren Ausgangsposition für Höchstleistungen. 

 

Verwenden Sie außer den Einlagen noch andere SIDAS-Produkte?

Ja! Tatsächlich benutze ich sogar viele davon, da ich meine Skischuhe mit sage und schreibe 3 SIDAS-Produkten ergänze. Zuerst die Einlagen, aber auch der Booster Strap Sidas, der die Lücke zwischen meinem Schienbein und der Zunge des Innenschuhs schließt. Dann ride ich nie ohne meine Gel-Schienbeinschoner, , die mich von allen Druckstellen befreien, die mit dem Kontakt mit dem Skischuh verbunden sind. Ich bin sehr empfindlich an den Schienbeinen und diese Kombination aus 3 Produkten ermöglicht es mir, ohne Schmerzen in meinen Füßen zu fahren! Und zu guter Letzt habe ich gerade die gesamte Kollektion der von der Marke entwickelten Socken erhalten. Ich werde die Vorsaison nutzen, um sie alle auszuprobieren und zu entscheiden, welche ich zu den Wettkämpfen mitnehmen werde!

 

 

UNSERE EINLAGEN: FREERIDEN OHNE SCHMERZEN IN DEN FÜßEN

1 / DER HALT DES FUSSES

Die Einlegesohle ermöglicht es dem Fuß, alle im Schuh verfügbaren Räume zu füllen. Weder "Spiel", noch "Hohlräume", die Ihren Fuß im Schuh schwimmen lassen könnten. Ein enormer Mehrwert in Bezug auf Komfort, aber auch auf Performance, mit mehr Präzision und Power in Ihren Schwüngen.

 

2 / NULL REIBUNG

Diese perfekte Unterstützung des Fußgewölbes verringert die Gefahr von Reibung und damit Blasen, insbesondere in einer Disziplin wie dem Freeriden, wo die Zustiege zahlreich sind.

 

3 / NULL DRUCKSTELLEN

Dieser Halt für den Fuß verhindert in jedem Bereich unliebsame Druckstellen, da Sie sich perfekt umschlossen fühlen, ohne die Schnallen Ihrer Schuhe zu sehr festziehen zu müssen. Dadurch werden diese schmerzhaften Kompressionsstellen vermieden und eine gute Durchblutung ermöglicht, die Sie vor Kälte schützt.

 

4 / KOMFORT & WÄRME DEN GANZEN TAG

Beim Freeriden laufen Sie, fahren ab, laufen wieder, fahren wieder ab... Ihr Fuß wird auf die Probe gestellt und das während eines ganzen Tages. Die Einlagen bieten dann langfristig einen erheblichen Komfortgewinn, unabhängig von den unterschiedlichen Belastungen, die Sie Ihren Füßen abverlangen. Noch bemerkenswerter ist die Wärmewirkung, wenn Sie unsere mit Merinowolle überzogenen Einlagen verwenden.

 

5 / MEHR SPASS

Sich in den Skischuhen wohl zu fühlen, seine Füße zu vergessen, ist das Versprechen, sich ganz auf ihr Skifahren, auf Ihre Linie zu konzentrieren... und den Moment in vollen Zügen genießen zu können. Unsere Aufgabe ist es, Ihnen zu helfen Spaß zu haben.

Articles liés