You cannot place a new order from your country. United States

Tipps zum schutz der Füße bei einer langen wanderung

So schützen Sie Ihre Füße bei einer langen Wanderung

Die besten Tipps, um Ihre Füße während einer mehrtägigen Wanderung zu schützen

„Ein Kilometer zu Fuß ermüdet und verschleißt die Schuhe..."

Und wie sieht es dann erst bei einem langen Wandertag aus? Oder noch schlimmer: Wie sieht es im Laufe einer Etappenwanderung aus, die sich über mehrere Tage oder sogar mehrere Wochen erstreckt? Natürlich führt das auch zu Fußschmerzen! Blasen, blaue Nägel, Sehnenentzündungen... All diese Schmerzen und Verletzungen können Ihr Abenteuer beeinträchtigen. Hier finden Sie daher einige Expertentipps, um Ihre Füße zu schützen, all diese Unannehmlichkeiten zu vermeiden und Ihr Ziel ohne Steine im Schuh zu erreichen. 

 

UNSER EXPERTENTEAM:

Marie MALIGORNE: Als Leiterin des Centre d'orthopédie du Sport Sidas berät sie jedes Jahr Dutzende von Wanderern, die sich darauf vorbereiten, sich auf die Pfade von Santiago de Compostela, des GR 20 oder auf Wanderungen im Ausland zu begeben.

FOUTRAK: Foutrak, die die Freiheit und Weite liebt, blickt auf einen ellenlangen Wander-CV zurück, der sich so kraftvoll liest, wie es ihre Beine auch wirklich sind. Vom Mont-Blanc bis Annapurna, von den Vanoise Gletschern bis zur Insel Madeira teilt sie ihre Vision und Leidenschaft für das Trekking mit ihren Tausenden von Instagram-Abonnenten.

Clément SCALLIET: Als Physiotherapeut und Osteopath arbeitet er mit Sportliebhabern jeder Couleur zusammen: von Olympiateilnehmern bis hin zu Sonntagsläufern. Daher kennt er sich mit allen Reaktionen eines sich bewegenden Körpers bestens aus. 

Bereite dich auf eine lange Wanderung vor

DIE VORBEREITUNG

Man wird nicht als Wanderer geboren, man versteht sich nicht als Wanderer, man wird zu einem Wanderer. Indem man Kilometer und Wandertage sammelt. Die Vorbereitung in Hinblick auf ein Ziel ist daher entscheidend für den Erfolg. Marie Maligorne erklärt kategorisch: „Der moderne Mensch ist nicht dazu geboren, täglich 20 bis 30 Kilometer auf kurvenreichen Straßen zu bewältigen, geschweige denn über mehrere Tage.“ Dies gilt umso mehr für unsere Füße, den Teil unseres Körpers, der während einer Wanderung am meisten beansprucht wird. So wie Freunde des Wassers ihre Seefestigkeit trainieren müssen, muss auch der Wanderer seine Füße an die Belastung gewöhnen.

Eine gute Vorbereitung ist daher:

  1. Zum Training zuvor tagelang zu laufen. Man muss seine Füße an Unebenheiten, Steigungen, Abstiege, unsicheren Boden gewöhnen... „Je höher das Ziel, desto mehr Training und Vorbereitung sind erforderlich“, bestätigt Foutrak, bevor sie fortfährt: „Man muss sich auf kurzen Wanderungen testen. Bevor man zu einer Expedition aufbricht, ist es wichtig, mindestens eine Nacht in einer Hütte zu verbringen.“ Um zu sehen, ob unsere Füße den Schock aushalten können und ob uns die Atmosphäre gefällt.
     
  2. Eine umfassende Untersuchung der Füße. Ebenso, wie man ein Auto vor einer längeren Rallye wartet, sollte man seine Füße vor dem Start verwöhnen. Foutrak empfiehlt „eine Pediküre, einen Monat vorher“, während Marie die Technik des „Gerbens“ vorschlägt: „Massieren Sie die Füße an den Tagen vor der Wanderung und verwenden Sie dafür täglich abwechselnd Zitronensaft und Feuchtigkeitscreme. Das ist ein althergebrachtes Hausmittel, um die Haut sehr widerstandsfähig zu machen, ohne sie auszutrocknen."

antizipieren Sie Ihre Bedürfnisse auf einer langen WanderungDIE ANTIZIPATION 

Foutrak beteuert mit dem Tonfall von jemandem, der bereits bittere Erfahrungen durch Fehler machen musste: „Sie können schon vor dem Aufbruch abschätzen, ob die Wanderung gut verlaufen wird oder nicht! »

Wie die Vorbereitung ist auch die Antizipation ein Schlüssel zum Erfolg.

Eine gute Antizipation ist daher:

  1.  Lassen Sie keinen Raum für das Unerwartete! ». Und wenn es sich dabei nur um eine halbe Schuhgröße handelt. „Alle Hütten oder Lagerplätze sollten im Voraus gebucht werden, die Reiseroute sollte auf Papier festgehalten werden, falls es kein Netz gibt, und Wasserquellen und kleine Lebensmittelgeschäfte sollten sich in gut erreichbarer Nähe befinden. Denn oft neigen wir dazu, den Rucksack vorsorglich schwerer zu beladen und damit unsere Füße zu belasten, obwohl die Versorgungspunkte eigentlich in sehr regelmäßigen Abständen erreichbar sind..."
     

  2. Bei jedem Schritt pflegen! Marie Maligorne weist so überzeugend darauf hin, dass man meinen könnte, sie würde es im Text in Großbuchstaben aussprechen. „Schon bei der kleinsten Beule sollte man anhalten und sie behandeln. Wenn Sie bis zum Abend warten, um Linderung bei einer Blase oder einem schwarzen Nagel zu schaffen, wird es schon zu spät sein und Sie werden am nächsten Tag nicht aufbrechen können! »

  3. Um sich im Gelände effektiv versorgen zu können und die Wanderung nicht zu gefährden, sollten Sie Ihren Verbandskasten sorgfältig vorbereitet haben... Deshalb haben wir ein komplettes Wander-Set entwickelt, das alles enthält, was Sie für die Pflege Ihrer Füße benötigen:
     

    -Eine Reibungsschutzcreme, um Reizungen im Zusammenhang durch lange Wanderzeiten zu begrenzen

    -Ein kühlendes Regenerationsgel, das abends zur Regeneration aufgetragen wird

    -Die Pflaster Foot Protector oder Cap Protector: Kleine, leichte, unmerkliche und hochresistente Silikonpflaster, die das Auftreten von Blasen oder deren Verschlimmerung verhindern.
     

  4. Eine mehrtägige Wanderung erfordert zudem ein Management der Anstrengung. Es ist wichtig, nicht zu heftig zu starten, den Weg nicht mit den schwierigsten Etappen zu beginnen. Progressivität dient dazu, Ihrem Körper und Ihren Füßen Zeit zu geben, sich an die Anstrengung zu gewöhnen. „Vor allem bei dem belastenden Aufstieg ist Progressivität geboten!“  beteuert Foutrak enthusiastisch.
     

Ausrüstung für eine lange Wanderung vorbereitenDIE AUSRÜSTUNG IM GRIFF HABEN

Ein altbekannter Reflex lässt uns glauben, dass neues Material vorteilhafter für uns ist, weil es effizienter und widerstandsfähiger ist... „Von wegen!“ korrigiert Foutrak. „Das Wichtigste ist, sich mit Ihrer Ausrüstung vollkommen wohl zu fühlen, sie zu kennen, sie kennengelernt zu haben, mit ihr trainiert zu haben..."

Für eine optimale Beherrschung Ihrer Ausrüstung:

  1.  Marie Maligorne merkt an: „Ich denke, der größte Fehler, der gemacht werden kann, ist, mit neuen Schuhen an den Start zu gehen. Lassen Sie das sein! Die Schuhe sollten die Hälfte ihrer Lebensdauer erreicht haben, das heißt, sie müssen fast 300 oder 400 Kilometer damit zurückgelegt haben.“ Der richtige Wanderschuh ist derjenige, der perfekt auf Ihre Praxis, Ihre Morphologie und Ihren Fuß abgestimmt ist.
     

  2. Das Gleiche gilt für die OUTDOOR-Einlagen, die wir zum Schutz Ihres Fußes während der gesamten Wanderung entwickelt haben: „Sie müssen mindestens 7 oder 8 Wanderungen mit der Einlage unternommen haben, um alle Vorteile in Bezug auf Komfort und Sicherheit genießen zu können.“
     

  3. Clément Scalliet, der es gewohnt ist, nach dem Sommer Rücken- oder Knieschmerzen bei Wanderern zu behandeln, betont die Bedeutung von Stöcken, als „eine wertvolle Hilfe bei langen mehrtägigen Wanderungen, um die Kraft auf die verschiedenen Muskeln des Körpers zu verteilen“.

     

Fußerholung während einer Wanderung

DIE ERHOLUNG

Wie der Radfahrer auf der Tour de France, der jeden Tag in den Sattel steigt, macht sich der Wanderer jeden Morgen wieder auf den Weg. Damit dieser Moment ein Vergnügen bleibt und nicht zu einem Zwang wird, ist es wichtig, die Erholung nach dem Wandertag zu optimieren.

Eine gute Erholung bedeutet:

  1. Halten Sie eine effektive Routine ein, sobald Sie in der Hütte ankommen: Bereiten Sie Ihren Rucksack auf, trocknen Sie Ihre Sachen...
     
  2. Die Füße entlasten

 -Indem Sie Erste Hilfe-Maßnahmen durchführen, eine Blase desinfizieren und trocknen, zu lange Nägel schneiden...

-Durch das Anziehen von Erholungssandalen, die den Fuß vom Druck des Schuhs befreien. „Sie sind sehr leicht, wiegen im Rucksack nicht zu viel und ihre Unterstützung im Fußrücken fördert den venösen Rückfluss erheblich“, erklärt Marie Maligorne. In Bezug auf die Regeneration können auch Kompressionsstrümpfe von Vorteil sein.

-Durch die Einhaltung eines kleinen Massageprotokolls, insbesondere für die Füße. Foutrak stimmt diesbezüglich zu: „Ich entlaste die Faszien und den Fußrücken, indem ich nach jedem langen Tag einen kleinen, speziell dafür konzipierten Ball rolle. Ich bemerke am nächsten Tag einen großen Unterschied, der sich in einer echten Steifigkeit in meinem Fuß bemerkbar macht, wenn ich diesen entscheidenden Schritt einmal überspringe..."

-In der Zwischenzeit müssen Schuhe und Sohlen mit unseren Schuhtrocknern trocknen.

Diese kleinen Tipps zum Schutz der Füße während der Etappenwanderungen zu befolgen, verspricht die Gewissheit, jeden Morgen frisch aufzubrechen, als wäre es der erste Tag, und die Lust, ihn zu genießen, als wäre es der letzte Tag.

Articles liés