10 Tipps, um sich Schritt für Schritt vom Lockdown zu befreien

10 Tipps, um nach der Quarantäne wieder in den richtigen Tritt zu finden

Mehrere Wochen lang waren Sie aufgrund der Quarantäne in Ihren körperlichen Aktivitäten auf das absolute Minimum beschränkt. Gezwungen, im Umkreis von einem Kilometer um Ihre Wohnung herum zu joggen, weniger als eine Stunde, haben Sie sich sicherlich folgendes vorgenommen: Ihre körperliche Fitness zurückzugewinnen, Ihre Lust am Laufen zu steigern und/oder gute Vorsätze zu fassen!

Aber jetzt ist es Zeit, wieder auf Touren zu kommen! Endlich können Sie wieder nach Lust und Laune frei herumlaufen, ohne Beschränkungen von Raum und Zeit. Seien Sie jedoch vorsichtig, denn die Quarantäne sorgte wahrscheinlich für eine leichte Gewichtszunahme sowie etwas Muskelabbau und einen leichten Verlust der Atemkapazität! Sie befinden sich dann in einer gewissen Übergangsphase, vergleichbar mit einer Rückkehr nach einer Verletzung, in der das Schmerzempfinden hoch ist. Sie müssen dann in langsamen, stetigen Fortschritten probieren, diese soliden Grundlagen geduldig wiederaufzubauen, die es Ihnen ermöglichen, einen ganzen Sommer lang die vielen Kilometer zu genießen, auf die Sie verzichten mussten.

 

Hier sind unsere 10 Expertentipps für eine sichere und sanfte Rückkehr zum Laufen.

 

DAS SCHLÜSSELWORT: DIE PROGRESSIVITÄT

Sie sind voller Eifer und Enthusiasmus, wenn Sie diese Quarantäne endlich hinter sich lassen! Sie haben einen wahren Appetit auf viele Kilometer ! Nach einigen Wochen langen Sitzens müssen wir Sie jedoch enttäuschen: Sie riskieren Verletzungen, die oftmals entzündlich sein können, wenn Sie den Fehler machen, "zu schnell" und "zu energisch" mit dem Laufen beginnen. Die Lösung liegt darin, Ihre grundlegende Ausdauer wieder aufzubauen und dann allmählich die Dauer und Intensität Ihrer Beinarbeit zu erhöhen! 

 

DAS ZWEITE SCHLÜSSELWORT: DIE REGELMÄSSIGKEIT

Das Empfinden und die Fülle Ihrer körperlichen Fähigkeiten werden erst nach mehreren Wochen zurückkehren: das ist ganz normal ! Zwingen Sie Ihren Körper zu nichts! Bringen Sie ihm jedoch bei, das (gute) Gefühl der Anstrengung wieder zu schätzen. Seien Sie zwar ausdauernd in der Praxis, vermeiden Sie jedoch jegliche schwere Trainingsbelastung. Wählen Sie zunächst mehrere kurze Laufeinheiten, die smart über die Woche verteilt sind, statt ein oder zwei lange Läufe.

 

AKZEPTIEREN SIE RÜCKSCHRITTE !

Zu Beginn der Quarantäne hat Ihr Körper nicht die "Pause"-Taste gedrückt. Nein, Ihre Fitness ist sicher nicht mehr dieselbe wie zu dem Zeitpunkt, an dem Sie das Training unterbrochen haben, wenn Sie ab dem 11. Mai erneut die "Play"-Taste drücken. Sie werden nicht dort weitermachen können, wo Sie aufgehört haben. Akzeptieren Sie also diesen kleinen Rückschritt im Frühjahr, damit Ihnen in diesem Sommer zwei Schritte vorwärts gelingen. Dazu ein Tipp: Lassen Sie Ihre GPS-Uhr zu Hause und laufen Sie allein nach Gefühl !

 

GÖNNEN SIE IHRER AUSRÜSTUNG EINEN CHECK-UP

Ein Neustart ist oft der ideale Zeitpunkt, um Ihre Sportausrüstung "auszumisten" und neue Artikel auszuprobieren. Vor allem, wenn Sie vor der Quarantäne regelmäßig unter Schmerzen litten ! Dies ist der ideale Zeitpunkt, um alle Vorteile in Bezug auf Komfort, Performance und Stabilität zu erfahren, die Ihnen ein an Ihre Füße angepasstes Einlagenpaar bieten kann.

 

VERMEIDEN SIE ÜBERMÄSSIG ANSPRUCHSVOLLE GELÄNDE 

Sie haben offensichtlich einiges an Selbstwahrnehmung eingebüßt. Ziehen Sie daher zunächst normale Straßenstrecken, darunter Asphalt, den bergigen, anspruchsvollen Einzelwegen vor: so vermeiden Sie, Ihre Passivität wegen eines verstauchten Knöchels verlängern zu müssen.

 

GEIZEN SIE WEDER BEIM AUFWÄRMEN...

Stellen Sie sich Ihren Körper beim Neustart wie einen Dieselmotor vor, den Sie allmählich wieder in Gang bringen müssen. Beginnen Sie daher unbedingt mit dem Aufwärmen, auch wenn es bedeutet, es langsam anzugehen und erste kleine Übungen zu machen (Knie anheben, Kniebeugen...), die Sie an Ihre "Schulzeit" erinnern werden.

 

...NOCH BEI DER ERHOLUNG !

Erholung ist kein Konzept, das nur Leistungssportlern vorbehalten ist. Weit gefehlt! Unabhängig von Ihrem Leistungsniveau werden Sie die Vorteile sofort spüren. Dies gilt umso mehr in dieser Phase, in der das Verletzungsrisiko hoch ist. Das Dehnen und Massieren der Füße, das Tragen von Kompressionsstrümpfen oder das Gehen in offenen Sandalen, die den venösen Rückfluss fördern: all das ist ganz einfach. 

 

ÜBEN SIE EINEN "CROSSOVER"-SPORT AUS

Dank der Quarantäne ist ein Gerät, das von Sportlern oft belächelt wird, ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt: der Heimtrainer. Wenn dieser Heimtrainer Teil Ihrer Trainingsroutine ist, tun Sie alles dafür, dass es so bleibt. Oder fahren Sie draußen Fahrrad, immerhin dürfen Sie nun wieder ins Freie. Radfahren ist in der Tat eine sehr gute Ergänzung zum Laufen... So treiben Sie noch mehr Sport, allerdings mit weniger Muskelbelastung, und es ist umweltfreundlich ! Was will man mehr ?

Hier finden Sie unser Trainingsprogramm

 

ACHTEN SIE AUF IHRE SELBSTWAHRNEHMUNG !

Haben Sie Ihre Selbstwahrnehmung während dieser langen Tage zu Hause entdeckt? Entdecken Sie sie noch etwas intensiver ! Denn sie macht Ihre Muskeln stärker, wachsamer und widerstandsfähiger. Und richtig angewendet hilft Ihnen die Selbstwahrnehmung, Verletzungsrisiken zu mindern.

 

GENIESSEN SIE'S !

Es ist gut, wenn uns etwas vorenthalten wird, von dem wir erkennen, wie wichtig dieses Etwas für uns war! Also, lächeln und genießen Sie Ihre nächsten Laufrunden und gönnen Sie sich etwas. Machen Sie den Spaß an der Sache zum Mittelpunkt Ihrer Motivation. Es ist Ihnen verboten, diesen Spaß im Haus einzusperren, obwohl Sie endlich wieder im Freien laufen dürfen !

Articles liés