You cannot place a new order from your country. United States

Schutz der Füße beim Ultra-Trail

schutz-der-fube-beim-ultra-trail

Vom UTMB bis zur Diagonale des Fous und über alle Ultra-Trails, die heute durch unsere Bergregionen führen, gibt es eine Gemeinsamkeit: die entscheidende Pflege für Ihre Füße. Tatsächlich liegt der Erfolg Ihres Trails in  der Vorbereitung und dem Schutz Ihrer Füße. Eine Blase, die sich infiziert, ein schlecht geschnittener Nagel oder eine unglückliche Verstauchung und schon ist es aus mit dem Traum, die Ziellinie zu erreichen. Eine Zahl spricht für sich: Beim UTMB sind 70% der Abbrüche auf fußbedingte Probleme oder Verletzungen zurückzuführen.

Marie Maligorne, Leiterin unseres Podologiezentrums, und Marion Delespierre, Sportärztin und hochrangige Ultra-Traileuse, verfügen über mehrjährige Erfahrung als medizinische Sachverständige auf dem legendären Rundweg um den Mont-Blanc. Hier sind ihre Expertentipps zur Vorbereitung und zum Schutz Ihrer Füße vor und während des Laufs.

Diese Tipps sind natürlich auf alle Ultra-Trails, an denen Sie teilnehmen, anwendbar.
 

VOR DEM LAUF: DIE VORBEREITUNG

„Ein Ultra-Trail ist ein Sprung ins Unbekannte. Für die meisten ist es eine Premiere, 30 bis 40 Stunden am Stück zu laufen. Es ist daher nicht vorhersehbar, wie unser Körper reagieren wird. Es ist jedoch möglich, das Maß an Unsicherheit durch eine gute Vorbereitung zu reduzieren!“ erklärt Marie Maligorne.

1. Die Vorbereitung der Füße

 Ein Fuß, der in der Lage ist, im UTMB erfolgreich zu sein, ist  sowohl strapazierfähig als auch gut mit Feuchtigkeit versorgt. Hierfür empfiehlt Marie Maligorne eine Anwendung, die mindestens eine Woche vor dem geplanten Termin beginnen sollte: „Jeden Abend mit Zitronensaft gerben, um die Haut zu stärken, und am nächsten Morgen eine Feuchtigkeitscreme auftragen, um ihre Elastizität wiederherzustellen. Dies ist der beste Weg, um Blasen zu vermeiden.“ 

Zu diesem Zweck empfehlen wir Ihnen eine perfekt abgestimmte Feuchtigkeitscreme.

 Auch wenn Blasen ein großes Risiko darstellen, so weist Marion Delespierre auf ein anderes, ebenso gefährliches hin: „Ich kann nicht mehr nachzählen, wie viele Nagelbettentzündungen ich behandelt habe. Sie sind oft auf mangelhaft geschnittene Nägel zurückzuführen. Man muss sehr aufpassen. Eine Pediküre vor dem Lauf ermöglicht es, in dieser Hinsicht gelassen zu beginnen ...“ 

2. Vorbereitung der Ausrüstung und der Schuhe

• Der Schuh ist für den Ultra-Trailer das, was das Auto für den Formel-1-Fahrer darstellt: das Schlüsselelement. Es ist daher notwendig, dass bei der Wahl eine rigorose Logik eingehalten wird:

Konzentrieren Sie sich verstärkt auf die Vorteile von Komfort, Widerstandsfähigkeit und Dämpfung als auf Dynamik und Leichtigkeit angesichts der Dauer der Anstrengung, die Sie erwartet.

 
Vermeiden Sie zu hohe „Drops“. Warum?  „Weil diese dazu neigen, den Fersenauftritt zu begünstigen, der aufgrund der Stoßwellen, die er über den ganzen Körper erzeugt, viel erschütternder ist“ führt Marion Delespierre aus. Sie fährt fort: „Ein Drop zwischen 4 und 6 ist ideal, um im Verlauf der Kilometer möglichst einen Mittelfußlaufstil beizubehalten.

 Aber Vorsicht, wenn Sie sich bisher in Ihren Turnschuhen wohl gefühlt haben, sollten Sie nichts ändern! »
 

 „"Die erste Verbindungsstelle zwischen dem Körper und unserem Schuh ist die Sohle. Folglich sollte die Sohle eines Ihrer Hauptanliegen sein. Dies muss perfekt auf unsere Anwendung, unseren Laufstil und unsere Morphologie abgestimmt sein.“  erklärt Marie Maligorne.  

Wir haben eine Reihe von Einlegesohlen entwickelt, die sich in ihrem Hauptvorteil unterscheiden: Einige erhöhen die Sensibilität, während andere einen optimalen Schutz für Ihren Fuß bieten. 

 Eine goldene Regel bei Beginn eines Ultra: Neues ist kommt nicht in Frage. Unsere beiden Expertinnen sind sich einig: „Sie müssen Ihre Ausrüstung vorher getestet und erprobt haben, und zwar Ihre Schuhe, Socken und Sohlen, um sich beim Start absolut sicher zu fühlen und unangenehme Überraschungen zu vermeiden.“ Ein konkretes Beispiel? „Ihre Schuhe müssen mindestens 300 km auf dem Zähler haben.“ 

 Schließlich noch ein letzter Ratschlag, den man einige Minuten vor dem Start beachten sollte: die Schnürung. Oft vernachlässigt, aber doch so wichtig! Ein Ritual, beinahe eine Kunst. Die Gewinnerin des Maxi-Race 2019 berichtet: „Zwei Grundprinzipien: Erstens, die Zehen gleichmäßig bis zur Spitze des Spanns zu schnüren, um einen Engpass im oberen Teil zu vermeiden; und, die Schnürsenkel nicht zu fest anzuziehen, auf die Gefahr hin, eine Sehnenscheidenentzündung zu verursachen, d.h. eine Entzündung der Strecksehnen, die den Fuß nach oben anheben.“  

 

WÄHREND DES LAUFS: SCHUTZ UND PFLEGE DER FÜSSE

1. Der Boxenstopp

Wie ein Formel 1-Fahrzeug, das zum Reifenwechsel an den Boxen anhält. Obwohl Ihre Geschwindigkeit sicherlich niedriger ist als die eines Rennwagens, sollten Sie die Vorteile der Versorgung nutzen, um Schuhe und Socken zu wechseln. „Natürlich nicht bei jeder Versorgung, sondern ein- bis zweimal während des Laufs.“spezifiziert unsere Fußspezialistin. „Im Laufe der Kilometer ermüden sowohl die Schuhe als auch der Läufer. Sie verlieren an Komfort und Dämpfungsfähigkeit. Auch das Schwitzen ist schädlich. Feuchtigkeit ist der schlimmste Feind Ihres Fußes.“ 

Damit dieser Schuhwechsel nützlich ist, sind einige Vorsichtsmaßnahmen erforderlich:

• Das zweite Paar sollte Ihnen vertraut sein. Dies setzt voraus, dass das Modell und der Umfang der vorherigen Nutzung mit dem ersten identisch sind.

 Wenn die Laufbedingungen sehr feucht sind und Sie regelmäßig Ihre Schuhe wechseln möchten, bieten wir Ihnen Schuhtrockner an, die es Ihnen ermöglichen, Feuchtigkeit zwischen den einzelnen Versorgungsstellen schnell abzutransportieren

 Tragen Sie die Anti-Scheuer-Creme bei jedem Wechsel auf.
 

2. Pflege der Füße

 Das Durchqueren eines UTMB ohne Fußprobleme ist ein Traum, den nur wenige Läufer verwirklichen können. Man muss also wissen, wie man mit diesem Problem umgeht und es sofort behandeln, bevor es Ihren Lauf gefährdet.  Marion Delespierre bestätigt: „Es ist besser, ein paar Minuten mit der Behandlung zu verlieren, als zwei Stunden später aufzugeben ...“
 

„Das Durchstechen von Blutergüssen unter Nägeln ist sicherlich eine der Gesten, die ich in den Assistenzbereichen am häufigsten praktiziert habe. Das geht sehr schnell und sobald das Hämatom durchbrochen ist, kann man wieder loslaufen. Ich rate jedoch dringend, die Durchführung dieser Geste den medizinischen Teams zu überlassen, die auf der Strecke anwesend sind ...“ meint die Ärztin.

Schmerzen durch Blasen können vom Läufer selbst ganz leicht beseitigt werden, indem er ein paar Silikonpflaster in seiner Tasche mitführt, die in unserer Schutzausrüstung enthalten sind. Nur ein paar zusätzliche Gramm zu tragen, die sich als sehr wertvoll erweisen können

Die Beachtung dieser Tipps vor und nach dem Lauf gibt Ihnen die Gewissheit, den UTMB, die Diagonale des Fous oder Ihren nächsten Ultra-Trail richtig anzugehen.

Articles liés