You cannot place a new order from your country. United States

LAUFSPORT: der fuß ist ihr werkzeug, schützen sie ihn!

DER FUß IST IHR WERKZEUG, SCHÜTZEN SIE IHN!

28 Knochen, 16 Gelenke, 107 Bänder, 27 Muskeln... Der Fuß ist ein Meisterwerk mit einer fantastischen Mechanik.  Eine minutiöse Verzahnung der elementaren Teile unseres Bewegungsapparates.     Gleich einem von der Natur geschaffenem Uhrwerk.  Um zu wissen, dass Meisterwerke geschützt werden müssen, ist ein Besuch des Louvre nicht erforderlich.  Wie die Mona Lisa benötigen unsere Füße und im weiteren Sinne unsere Beine angemessene Schutzvorrichtungen.  Vor allem dann, wenn sie wie beim Laufen stark strapaziert werden und einer extremen Belastung ausgesetzt sind.

 

Die Achillesferse beim Laufen

Typologie der Verletzung

Auch wenn Sport gut für die Gesundheit ist, kann der Laufsport den Körper schädigen, wenn er ohne Umsicht ausgeübt wird.  Achtung! Laufen ist deswegen nicht gefährlich, ganz im Gegenteil.  Die Verletzungsgefahr ist aber eine Realität, die 80% der Läufer schon schmerzlich erfahren haben.  Warum? Vor allem weil der Fuß bei jedem Schritt, bei jedem Auftreten 3,5 mal unser Gewicht tragen muss. 

 

Es ist schwierig, einen Gesprächspartner zu finden, der das Paradox des Running besser auf den Punkt bringt als Marion Delespierre: Eine Disziplin, die auf halbem Weg zwischen  Wohlbefinden und Verletzungen angesiedelt ist. Als junge Sportmedizinerin in Lyon ist sie ebenfalls Hochleistungssportlerin und hat schon zahlreiche Siegerpodeste bei nationalen und internationalen Trails bestiegen. Erzählungen zufolge habe sie den Eid des Hippokrates in Turnschuhen abgelegt.  

 "Es gibt zwei Arten von Verletzungen, die mit dem Laufen verbunden sind: Traumaverletzungen in Folge eines Sturzes oder einer falschen Bewegung und Ermüdungsverletzungen durch Überbeanspruchung oder eine Fehlhaltung." In der Gruppe dieser Verletzungen zählen zu regelmäßig wiederholt auftretenden Pathologien in ihrer Arztpraxis: "Sehnenprobleme im Bereich der Achillesferse oder am Knie. Im Anschluss folgen Muskelverletzungen, gefolgt von Ermüdungsbrüchen und seltener Entzündungen der Sehnenplatte."  Eine Feststellung, die Marie Maligorne, Leiterin des SIDAS-Orthopädiezentrums für Sport, bestätigt: "Nach Blasen, Erhitzen und Blutergüssen unter den Zehennägeln, sind Traumaverletzungen direkt am Fuß, Schmerzen im Knie und der Achillessehne am häufigsten zu verzeichnen."

 

Ursache der Verletzung

Das Ziel ist es, die Verletzung zu behandeln und zu heilen, aber vor allem auch die Verletzungsursache festzustellen, damit diese sich  nicht wiederholt und  zu einer fernen Erinnerung verblasst. 

Marion Delespierre hat in ihrer Praxis zwei Hauptursachen festgestellt, die zu Verletzungen bei Läufern führen: "Running ist eine Trendsportart und für jeden leicht zugänglich. Dies gilt für die Ausübung der Sportart, aber auch für den Erwerb von Informationen rund um den Sport. Der Laufanfänger fängt Feuer und wird schnell autonom, zu autonom bei der Ausübung des Sportes. " Und genau in diesem Moment treten die zwei Hauptverletzungsgefahren auf: "Eine zu schnelle Steigerung der Trainingseinheiten und ein zu abrupter Wechsel zu neuem Material, das  nicht immer angepasst ist." Eine Beobachtung, die zwei erste Ratschläge zur Vermeidung von körperlichen Beeinträchtigungen durchscheinen lässt: die Kilometerzahl sollte nur sehr schrittweise erhöht werden und bei der Wahl der Ausrüstung, insbesondere der Schuhe, sollte professioneller Rat eingeholt werden. Die Ärztin stellt abschließend fest: "Der Körper kann sich an alles gewöhnen, man muss ihm aber Zeit lassen und Geduld zeigen!  »

 

Das Rezept, um geschützt zu laufen

Schutz bedeutet beim Laufsport das Vermeiden von Verletzungen.  Zunächst durch Optimierung des Heilungsprozesses einer bereits bestehenden Pathologie, aber auch durch Prävention von Verletzungen und Krankheiten.   Das berühmte Sprichwort: Vorbeugen ist besser als Heilen! ist zutreffend. Margaux Denantes, Produktchefin bei Sidas, bestätigt:  "Wir folgen einer Logik, bei der wir die zahlreichen Mikrotraumatismen, die der Körper bei jedem Schritt aushalten muss, antizipieren.  Unser Ziel ist es, die Wirkung der Stoßwellen zu minimieren. Um kurzfristig eine Pathologie zu vermeiden und langfristig eine Leidenschaft ausleben zu können, damit man mit 40 Jahren seine Turnschuhe nicht ausrangieren muss!   Über den physisch-mechanischen Nutzen hinaus, erzeugt der Schutz auch einen psychologischen Mehrwert: "Wer sich in Sicherheit fühlt, hat mehr Vertrauen, ist weniger auf die Hindernisse des Geländes fokalisiert und kann seine Empfindungen und den Augenblick besser wahrnehmen... "

Wenn, wie oben dargelegt, die absolute Notwendigkeit erkannt wurde, Verletzungen beim Laufsport durch Prävention zu vermeiden, ist es jetzt angebracht, die verschiedenen Mittel, mit denen dieses Vorsichtsprinzip umgesetzt werden kann, aufzuzählen.   

Für den Arzt aus Lyon besteht die Priorität in der allgemeinen körperlichen Vorbereitung:  "Seinen Körper auf die Anstrengung vorzubereiten ist unabdingbar.   Hierfür ist Fußarbeit, die Stärkung der tiefliegenden Muskulatur der unteren Gliedmaße, das Training des mittleren Gesäßmuskels, der von uns allen unterbeansprucht ist..., erforderlich.  Die gesamte Achse "Hüfte-Knie-Knöchel" muss gestärkt werden.  Sehr wirksame Mittel sind die statische und dynamische  Muskelarbeit,  Ich empfehle manchmal sogar, einen kleinen 20-Minuten-Lauf, gefolgt von Muskeltraining, dem klassischen Langlauf vorzuziehen! "Und bezüglich der Dehnübungen?  " Das ist wie in der Philosophie, es gibt verschiedene Denkschulen.  Ich empfehle meinerseits dynamisches Stretching, da Dehnübungen im unaufgewärmten Zustand Muskelverletzungen hervorrufen können." Flüssigkeitszufuhr, Ernährung und Trainingsrhythmus sind ebenfalls wichtige Faktoren, für welche eine fachmännische Begleitung sehr nützlich sein kann. 

 

Abschließend sind sich unsere drei Gesprächspartnerinnen darin einig, dass das Material und der positive Einfluss der Sohlen äußerst wichtig sind.   Die Produktleiterin der Marke Sidas erklärt:  " Für uns handelt es sich um eine einfache Gleichung.  Schutz = Komfort + Dämpfung  + Stabilität!    "Margaux Denantes führt fort: "Unser Anspruch besteht nicht darin, ein Problem zu lösen oder den Schritt zu korrigieren, sondern eine Lösung anzubieten, die hohen Komfort beinhaltet und mit der Verletzungen vorgebeugt werden kann."

 

Aus dieser Sicht heraus wurde die Reihe PROTECT entwickelt.  Der Absatz in Wannenform, der an die Sitzschale eines Sessels erinnert, nimmt den Hinterfuß auf und umhüllt ihn, die Sohle sorgt für Bequemlichkeit und Stabilität.  Die Dämpfung erfolgt über Gel auf Höhe der Ferse und Pads im Vorderteil des Fußes.  Eine Schutzvorrichtung, die den Louvre samt Mona Lisa zum Erröten bringen würde.  

Articles liés